Mineralienrechner – Wie ist mein Mineralwasser mineralisiert?

Unser Körper besteht zu über 70% aus Wasser und nicht nur deshalb wird uns empfohlen täglich über zwei Liter Wasser zu trinken. In Deutschland ist das Wasser aus dem Hahn ohne Probleme zum Trinken geeignet, doch wer Wasser kauft bekommt zusätzliche Informationen – wie die Mineralisierung des Wassers – gleich aufgedruckt mitgeliefert.

Wer nun einmal vergleichen möchte, wie sein Mineralwasser zu dem stark mineralisierten Gerolsteiner abschneidet, kann dies auf der Webseite www.mineralienrechner.de tun.

Wozu sind all die Mineralstoffe im Wasser eigentlich wichtig? Hier kommt die Auflistung:
Mineralienrechner – Wie ist mein Mineralwasser mineralisiert? weiterlesen

Gesunde Teesorten

Die Temperaturen sinken und wir fangen langsam wieder an uns für die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Dickere teebeutelKlamotten werden angezogen, die Heizung wird angeschmissen und nicht zuletzt werden auch wieder verstärkt warme Getränke getrunken. Besonders im Winter ist Tee ein beliebtes Getränk, um es sich Abends gemütlich zu machen und den Körper von innen zu wärmen. Ein weiterer Vorteil von Tee: Solange keine Milch und Zucker hineingerührt werden, liegt Tee kaum im Magen und ist obendrein auch sehr gesund.

Die Hamburger Morgenpost hat eine Zusammenstellung gesunder Teesorten veröffentlicht, die ich hier Euch nicht vorenthalten möchte. Nachfolgend also eine kurze Auflistung über gesunde Teesorten und warum eben diese Tees eigentlich auch eine Art Medizin sind.

Grüner und schwarzer Tee

Angeblich enthalten beide Teesorten Vitamine, die der Nachtblindheit entgegenwirken und den Stoffwechsel anregen. Ebenfalls helfen deren Inhaltsstoffe bei der Nahrungsverwertung und der hohe Fluoridgehalt kann der Bildung von Karies vorbeugen. Der grüne Tee beugt durch Polyphenole ebenfalls der Hautalterung durch UV-Strahlen vor.

Melisse

Die Melisse bekämpft Nervösität, Herpes und Fußpilz, lindert ebenfalls Zahn- und Kopfschmerzen und ist daher eine wahre Wunderpflanze.
Gesunde Teesorten weiterlesen

Fleischloses Abendessen: Tofu (Update)

In einem kürzlich veröffentlichten Beitrag hat Julia Gründe aufgeführt, die für eine fleischärmere Ernährung sprechen. Ich komme aus einem Haushalt in dem nicht jeden Tag etwas fleischhaltiges auf den Teller kam. So stellte sich meine Mutter vor ein paar Jahren vor den Herd und servierte mir Tofu. Am Anfang war ich skeptisch – „Schmeckt das überhaupt?“ geisterte in meinem Kopf umher und als ich es probierte war ich wirklich positiv überrascht.

Seit dieser Erfahrung kann ich über Tofu nichts Negatives sagen und selbst in meinem eigenen Haushalt bereite ich in regelmäßigen Abständen Tofu zu. Ehrlich gesagt lasse auch ich immer die Finger von „Naturtofu“ – also Tofu, welches nicht weiter gewürzt ist. Es gibt aber in diversen Bio-Läden wirklich leckere Tofu-Zubereitungen, die man einfach zu Hause mit Zwiebeln und Knoblauch anbraten kann. Serviert werden kann Tofu dann beispielsweise mit einer Portion Nudeln und gekochtem Gemüse. Oftmals greife ich dann noch zu einer Grillsoße, denn selbst die schmecken wirklich gut mit dem bereits gewürzten Tofu.

tofu_gebraten

Hier seht ihr einmal ein Bild des gewürzten Tofus inkl. kleingeschnittenen Fleischloses Abendessen: Tofu (Update) weiterlesen

Leckere Wraps selbstgemacht

Gestern standen selbstgemachte Wraps auf dem Speiseplan. Während ich unter der Woche bereits die mexikanische Variante mit Hackfleisch, Salsasauce, Kidney-Bohnen und Mais zubereitet habe, wurde gestern die schnelle Variante bevorzugt.

wraps_selbstgemacht_01

Im Supermarkt habe ich Bio-Rucola, Tomaten, Putenbrust, Kräuterfrischkäse, geriebenen Käse und Zwiebeln besorgt. Zuhause hatte ich noch die Wraps, die dann belegt werden sollten. Zuerst wurden die Wraps innen mit Kräuterfrischkäse bestrichen, danach kamen die Tomaten, die zuvor in Scheiben geschnitten wurden dazu. Jeweils zwei Stück der Putenbrust Leckere Wraps selbstgemacht weiterlesen

Warum wir Menschen kaum/ kein Fleisch essen sollten. Teil 2.

Im letzten Beitrag habe ich euch eine kleine Geschichte vorgestellt, in der es darum ging, wie intelligente Wesen aus dem All den Menschen in einer Terrorherrschaft bezwingen und ausnutzen, weil sie schlichtweg klüger und somit lebenswerter sind.

Die Intention die der Autor bei der Erstellung dieser Geschichte hatte, sollte Allen klar sein. Die intelligenten Wesen aus dem All stehen metaphorisch für uns Menschen auf dieser Erde. Wir unterdrücken die Natur und die Tiere, da wir ihnen überlegen sind. Wir haben eine Kultur, können uns durch Sprache verständigen und besitzen eine Moral.

Diese Moral ist jedoch für die Tonne. Wir Menschen haben uns aus Bequemlichkeit eine Doppelmoral zugelegt: Leben ist nur dann lebenswert, wenn es sich um den Menschen handelt. Bei Tieren zeigt sich das ganz besonders. Diese benutzen wir für diverse Experimente: Ui, ein neuer Volumenmascara soll auf den Markt. Testen wir doch neue Inhaltsstoffe auf ihre Verträglichkeit. Dies ist ganz leicht: Man nehme Kaninchen, Meerschweinchen, Hunde oder auch Affen, träufle ihnen die brennenden, unbekannten Substanzen unter Gewalteinwirkung in die Augen und warte was passiert. Oh fein, nach drei Testphasen scheint das Produkt reif für den Markt. Nun können wir unsere verbrauchten süßen, kleinen, pelzigen Freunde wegschmeißen und verbrennen. Sie wurden ja schließlich nur geboren für diesen Zweck.

Das zum Thema Doppelmoral. Wir Menschen können mit Tieren alles machen, sie sind uns ja weit unterlegen.

Nun zurück zum Titel dieses Artikels. Was hat das alles mit unserem Fleischkonsum zu tun? Warum wir Menschen kaum/ kein Fleisch essen sollten. Teil 2. weiterlesen

Warum wir Menschen kaum/ kein Fleisch essen sollten. Teil 1.

Ich habe mich bereits Anfang dieser Woche auf unserem kleinen Kreativ-Blog frollein-liebelei.de über das Thema Fleischkonsum ausgelassen, wenn auch nur kurz. Anlass dazu gab mir Lady Gaga, die es fertig brachte in einem Outfit bestehend aus 10kg Rindfleisch zu den diesjährigen VMA’s zu erscheinen. Ich finde das erschreckend.

Ich lese zur Zeit den Bestseller von Richard David Precht „Wer bin ich und wenn ja, wie viele?“, in dem es darum geht, dem Otto Normalverbraucher die Philosophie einmal etwas näher zu bringen und über sich und die Welt in der man lebt nachzudenken. Durchaus gelungen, wie ich finde!

Jedenfalls bin ich gestern bei folgendem Kapitel angelangt: „Jenseits von Wurst und Käse. Dürfen wir Tiere essen?„. Herr Precht wählte für dieses heiß diskutierte einen wahnsinnig tollen Einstieg, den ich euch hier vorstellen möchte. Es ist eine Geschichte. Mein persönliches Statement zu dieser Geschichte lest ihr dann im folgenden Post von mir. Vielleicht sogar schon morgen ;-). Warum wir Menschen kaum/ kein Fleisch essen sollten. Teil 1. weiterlesen

Plastic Planet – Kinofilm über die negativen Folgen der Kunststoffflaschen

Der Großvater von Werner Boote war Geschäftsführer eines Unternehmens in dem Plastik produziert wurde. Werner Boote selbst ist Regisseur des Films Plastic Planet und hat die letzten 10 Jahre damit verbracht, Infos für diesen Film zu sammeln.

Seit dem 25. Februar ist Plastic Planet bei uns im Kino zu sehen – aber worum geht es überhaupt? Der Film ist kein Hollywood-Blockbuster, der die Zuschauer mit technischen Raffinessen und Staraufgebot in die Kinos locken soll. Vielmehr steckt hinter dem Titel eine Nachricht. Der Trailer beginnt mit dem Text Wenn Sie diesen Film gesehen haben werden Sie nie wieder aus einer Plastikflasche trinken.

Tatsächlich ist fast jedes Getränk, dass wir im Supermarkt kaufen in einer Plastikflasche abgefüllt. Schließlich ist die Last auf dem Weg nach Hause auch deutlich geringer als wären all die Flaschen aus Glas. Aber kann das Gesund sein? Man geht teilweise davon aus, dass Plastikflaschen nicht bei über 40 Grad gelagert werden sollen, da dann Substanzen in den Inhalt übergehen können. Schaut man sich einmal an, wo Getränkeläden oder private Haushalte ihre Getränke teilweise im Sommer lagern kann einem schon ganz anders werden.
Plastic Planet – Kinofilm über die negativen Folgen der Kunststoffflaschen weiterlesen

Rezept: Das perfekte Steak

Männer lieben Fleisch – und besonders lieben wir das Steak. Vielerorts geht man in ein Steak-House, bestellt ein herrliches Rinderfilet und genießt dieses ab dem ersten Bissen. Oftmals fragt man sich danach, wie man solch ein Steak zu Hause preisgünstiger zubereiten kann. Es gibt unzählige Kochrezepte und jedes dieser verspricht die optimale Zubereitung des Fleisches auf eine andere Art und Weise.

Leider sind die Rezepte häufig kaum zu gebrauchen. Ich habe z.B. mein Steak einmal von beiden Seiten angebraten und – nach Rezeptvorgabe – in den Ofen geschoben. Heraus kam ein wirklich rohes Stück Fleisch, welches nicht gerade eine Delikatesse war. Meiner Meinung nach sind drei Dinge für das perfekte Steak entscheidend:

  • qualitativ hochwertiges Fleisch,
  • die richtige Zubereitung,
  • und das richtige Werkzeug.

Ob man einen Ofen benutzt oder nicht, spielt meiner Meinung nach nicht solch eine große Rolle. Man sollte eher darauf achten, welche Pfanne und welches Fett benutzt wird.

Letztendlich bin ich zu der folgenden – goldenen und für mich richtigen – Lösung gekommen. Rezept: Das perfekte Steak weiterlesen

Weihnachtsbäckerei – Marzipan-Zucker-Plätzchen

marzipan_zucker_plaetzchenHier in Hamburg liegt schon seit Tagen Schnee und die Chancen auf weiße Weihnachten liegt bei 50%. Die erste Vorraussetzung, um in Weihnachtsstimmung zu kommen ist also vorhanden. Jetzt fehlt nur noch Weihnachtsmusik, warmer Tee oder Kakao und der Geruch von Zimt und Vanille. Um diese Vorraussetzungen ebenfalls zu erfüllen, können z.B. Plätzchen gebacken werden. Die CD mit Weihnachtsmusik von letztem Jahr wird fix gesucht und in den CD-Spieler eingelegt.

So ähnlich erging es mir am Wochenende als ich nach Jahren mal wieder Plätzchen gebacken habe. Herausgekommen sind Marzipan-Zucker-Plätzchen, die recht lecker sind und auch bei Freunden gut angekommen (besonders die Plätzchen mit Zimt & Zucker sind beliebt).
Weihnachtsbäckerei – Marzipan-Zucker-Plätzchen weiterlesen

GalaMEN, BEEF!, Business Punk – Neue Männermagazine braucht das Land

Männermagazine sind doch was Feines. Liest man doch zahlreiche Seiten über die neuesten Fitness-Tricks, gleichzeitig über die perfekte Ernährung oder man sieht Autos und halb nackte Frauen oder viel zu galamen_cover.jpgüberteuerte Klamotten, die sich der Durchschnittsleser eh nicht leisten kann. Kurz gesagt, jedes Magazin behandelt die Themen für die sich Männer interessieren, oftmals sind diese aber etwas unrealistisch dargestellt. Nicht jeder Mann wird durch das neue Blitztraining aussehen, wie das Model auf dem Cover und wieder andere haben von all den Tipps eh schon die Hälfte ausprobiert und keiner hat auch nur eine kleine Verbesserung nach sich gezogen.

GalaMEN – Gala was? Kenn ich nicht!

Der Verlag Gruner + Jahr, welcher z.B. die Men’s Health herausgibt, versucht es nun mit gleich drei neuen Männermagazinen im Oktober am Kiosk. GalaMEN, BEEF!, Business Punk – Neue Männermagazine braucht das Land weiterlesen