Die genmanipulierte Milch in unserem Kühlschrank

Unsere Freunde von Greenpeace haben einige Ziele. Atomkraftwerke sollen abgeschaltet, die Klimaveränderung verhindert und die Welt besser gemacht werden. Ich finde die Menschen, die Greenpeace unterstützen haben auch nicht ganz unrecht. Es passiert viel Mist in der Welt und oftmals wird es nur wegen des Geldes getan. Auf Kosten von Menschenleben werden Profite eingefahren. Ist das nicht pervers?

Also, zurück zum eigentlichen Thema. Ich habe eine Meldung von Greenpeace gelesen, die uns die Augen öffnen soll. Milch ist gesund, nicht nur für uns Erwachsene auch für Kleinkinder ist die Milch ein wichtiger Nährstofflieferant. Aber was passiert mit uns bzw. unseren Kindern, wenn die Milch nicht ganz so rein ist, wie wir denken?

Die Gen-Milch in unserem Kühlschrank

Greenpeace hat herausgefunden, dass die Milchhersteller Bärenmarke, Weihenstephan und Allgäuland gentechnisch veränderte Soja an ihre Milchkühe verfüttern lässt. Der Anbau gentechnisch veränderter Sojapflanzen ist in der EU übrigens verboten, der Import jedoch erlaubt. Deswegen wird das Gen-Futter importiert und hier an die netten Kühe verfüttert. Ob die lila Kühe das gut finden? Man kann sie leider nicht fragen und sie können sich auch nicht wehren. Was passiert mit dem Fleisch dieser Tiere? Essen wir das auch? Vermutlich schon.

Gentechnik, na und?

Und was passiert mit gentechnisch veränderten Lebensmitteln in unserem Körper? Gute Frage, leider ist das nämlich nicht genau erforscht. Langzeitstudien werden vergeblich gesucht. Fest steht, dass durch den Eingriff oftmals die Grenzen der Arten überschritten werden und gefährliche Nebenprodukte entstehen können. Gen-Pflanzen werden stärker gespritzt als normale Pflanzen und tragen somit verstärkt zur Verunreinigung von Trinkwasser bei. In Südamerika werden darüber hinaus riesige Wälder vernichtet, um Platz für die gentechnisch veränderte Sojabohne zu schaffen. Dies hat auch einen negativen Einfluss auf den Klimawandel. Auch wenn die Gentechnik in unserem Körper keine Folgen haben sollte. Der Umwelt schadet der Anbau solcher Pflanzen auf jeden Fall. Eventuell tut das uns das Unterstützen solcher Unternehmen nochmal Leid.

Der Hersteller Landliebe verzichtet übrigens komplett auf Gen-Futter! Die oben angesprochenen Molkereien sind auch nicht günstig. Es handelt sich um „Qualitätsmarken“, die relativ teuer sind und das Image des freundlichen Milchbauern aus dem ach so grünen Weideland vertreten. Ich mag mochte die Bärenmarke-Milch sehr gerne, werde aber nun darauf verzichten. Danke Greenpeace!

9 Gedanken zu „Die genmanipulierte Milch in unserem Kühlschrank“

  1. Servus!
    Eigentlich mache ich auch einen Bogen um Genfood, hier scheint mir aber was nicht zu stimmen. Du schreibst „Gen-Pflanzen werden stärker gespritzt als normale Pflanzen“, so weit ich weiß werden Genpflanzen vor allem in die Richtung entwickelt, dass sie nicht mehr gespritzt werden müssen – wie z. B. im Mais. Wo läge sonst der Vorteil für die Industrie, wenn das Gen-Food noch mehr Kosten in Form von Pestiziden verbrauchen würde?

    Grundlegen hast du allerdings recht. Eigentlich müsste es einen dicken Gen-Technik-Stempel auf jedem Produkt mit Gen-Technik geben, allerdings wäre dass dann im Prinzip überall drauf, da die Konzerne bei Engpässen generell gentechnisch veränderte Zutaten – über die festen Grenzen hinaus – zukaufen dürfen. Landliebe steht da allerdings auch in der Kritik.
    Heute muss man sich eben als Konsument viel mehr informieren, nicht nur bei Lebensmitteln. 😉
    Einen guten Hunger!

  2. moin,
    ich kann mir das so vorstellen: Die Gen-Pflanzen sind durch die Forschung erstmal teuer und werden daher nach wie vor gespritzt, um die kostbaren Pflanzen doch noch ernten zu können. Greenpeace wird allerdings genauer recherchiert haben 😉

  3. Huch, da wird einiges durcheinandergebracht. Genveränderte Pflanzen werden zu einem bestimmten Zweck „gezüchtet“, das kann sein, dass sie sogar ein Spritzmittel besser vertragen, oder dass bestimmte Gifte gegen Bakterien in der Pflanze selbst erzeugt werden, oder dass ein spezieller Stoff, beispielsweise ein Vitamin sich höher konzentriert usw.
    aber schaue dir mal so Sachen an
    http://www.kaeseplatte.com/kaese-und-gesundheit/kase-betrug-analogkase
    oder
    http://www.kaeseplatte.com/informationen-zur-milch/wo-gibt-es-noch-frischmilch
    da muss bei Lebensmitteln noch ordentlich geschaut werden !

  4. Das Problem ist einfach, dass es keine Langzeit Studien gibt, wie der Mensch auf Gen Manipuliertes Essen reagiert. Ist alles wage Vermutung. Die Natur macht auch Gen Manipulierung. Sie lässt sich aber dabei einige Millionen Jahre Zeit.

    Beste Grüsse
    Mathias

  5. Hallo,

    das klingt recht beängstigend. Ich frage mich auch immer wieder, was noch „echt“ ist, was man essen sollte, was besser nicht. Welchen Studien man glauben kann und vor allem wer uns da steuert. Die Antworten sind eigentlich klar – nur ist es nahezu unmöglich „echt“ zu leben.

    Besorgte Grüße
    Nici

  6. Alas, the news about John From Cincinnati according to is not good. I like his weleky deconstructions of The Sopranos so I have some faith in his judgement, but of course we will have to check it out for ourselves. I’m only two-thirds through the 2nd season of Deadwood so I have plenty of Milch to keep me going for a bit.

  7. Both of our boys are named after family members. Even after telling folks this was our plan, we still received plenty of suggestions. My favorite suggestion so far for our daughter (due December 24) is Mary Christmas. Really? You want me to name my daughter Mary Christmas Aycock? No thanks.

  8. when rodney gets married and del is standing at the reception after rodney goes and holding back the years is playing, you can see he is trying to let him go. then after the honeymoon rodney comes back to dels and sits down and del boy says YOU DONT LIVE ERE ANY MORE ! oh love fools and horses .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *