Filmtipp: Der Ghostwriter – der neue Film von Roman Polanski

Was unterscheidet eigentlich gute Filme von schlechten Filmen? Diese auf den ersten Blick einfache Frage kann auf unterschiedlichste Art und Weise beantwortet werden. Gute Filme möchte man sich ansehen, schlechte eher weniger. Für mich ist ein guter Film beispielsweise ein Film bei dem ich nach dem Kino noch über die Handlung nachdenken und mit meinen Kinobegleitern diskutieren kann. Ein guter Film ist aber auch, wenn ich am nächsten Tag aufwache und immer noch an diesen Film denken muss. Ein guter Film ist außerdem, wenn man vergisst, dass man im Kino sitzt. Ein guter Film ist einer, der den Horizont des Zuschauers erweitern kann. Diese Liste von wirklich subjektiven Wertschätzungen lässt sich vermutlich unendlich weiter fortführen.

Für mich ist der Film Der Ghostwriter ein Film, der in einige der oben genannten Kategorien fällt. Ich war gestern Nachmittag im Kino und habe mir den Film von Roman Polanski angeguckt. Nach den ersten Minuten hat mich der Film bereits in seinen Bann gezogen – ich habe vergessen, das ich im Kino sitze und auch nach dem Kino habe ich eifrig über diesen Film diskutiert. Das ich heute noch über den Film nachgedacht habe, merkt man wohl daran, dass ich gerade diesen Artikel verfasse.

Nun trifft auf Der Ghostwriter ja vieles meiner anfangs erwähnten Liste für gute Filme zu. Fangen wir doch erst einmal damit an: Worum geht es eigentlich?

Buchvorlage von Robert Harris

Robert Harris, britischer Schriftsteller, veröffentlichte 2007 den Roman Ghost der als Vorlage für den Film genommen wurde. Das Buch thematisiert den Job eines Ghostwriters, der durch seine Neugier und den anschließenden Recherchen in Lebensgefahr gerät.

Der ehemalige britische Premierminister Adam Lang – gespielt von Pierce Brosnan – möchte seine Memoiren veröffentlichen und engagiert für diesen Plan einen Ghostwriter. Sein langjähriger Berater und Mitarbeiter Michael McAra nimmt sich der Aufgabe an und stellt das Manuskript weitestgehend fertig bevor er auf mysteriöse Weise ums Leben kommt.

Ab diesem Zeitpunkt kommt der neue Ghostwriter, gespielt von Ewan McGregor, ins Spiel. Dieser ist eigentlich bekannt für das Verfassen von Büchern für Sportler und Showstars und hat anfangs keine guten Karten für den Job. Der Agent des Verlags, ein langjähriger Freund des Ghostwriters, schafft es jedoch diesen für die Aufgabe zu gewinnen. Der neue Ghostwriter hat anfangs Bedenken, ob er der Richtige für diesen Job ist. Schließlich wird Lang von dem ehemaligen britischen Außenminister und UN-Beauftragten Richard Rycart angeklagt, weil er während des Irakkriegs das Entführen und Foltern von Terrorverdächtigen in Kauf genommen haben soll. Letztlich wirft er alle Bedenken über Bord und besucht Lang auf der Insel Martha’s Vineyard, wohin sich der ehemalige Premierminister zusammen mit seiner Frau Ruth und der Assistentin Amelia zurückgezogen hat.

Das Manuskript von McAra darf das Haus des ehemaligen Premiers nicht verlassen, da es von den USA als ein für die nationale Sicherheit bedrohliches Objekt eingestuft wird. Es birgt ein Geheimnis welches der Ghostwriter finden und entschlüsseln muss. Er entdeckt Hinweise seines Vorgängers und wird immer misstrauischer. Ist Lang wirklich so harmlos wie er vorgibt? Was passierte mit dem alten Ghostwriter wirklich? Gibt es noch weitere Personen, die mehr wissen als sie zugeben? Die Ruhe der Insel wirkt trügerisch und mit zunehmender Dauer gerät der neue Ghostwriter immer mehr in Lebensgefahr. Der Ex-Premier rückt plötzlich in ein anderes Licht und der Ghostwriter versucht die einzelnen Puzzleteile zusammen zu setzen und das gesamte Spektrum zu verstehen.

Der Film strahlt eine besondere Atmosphäre aus, denn es ist nicht ganz einfach während des Films das Ende zu erraten und das macht den Film auch durchweg spannend. Er ist unheimlich, düster, spannend, an einigen Stellen humorvoll und daher kann ich diesen Film uneingeschränkt weiterempfehlen.

Für die Dreharbeiten standen übrigens die Babelsberger Studios zur Verfügung und die Außenaufnahmen wurden auf Usedom und Sylt gemacht.

Deutscher Trailer:

Englischer Trailer:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *