Personalisierte Reiseführer: offbeat und andere Anbieter

offbeatguidesHabt ihr ein Reiseziel? Wollt ihr wissen, was in der anderen Stadt abgeht? Es gibt mittlerweile einige Anbieter, die sich auf personalisierte Reiseführer spezialisiert haben. Dabei ist das Konzept jedes Mal eigentlich das Gleiche. Ihr besucht die Website, gebt ein paar Daten an (Zielort, Unterkunft, Reisedauer etc.) und bekommt euren persönlichen Reiseführer für die Region.

Dabei sitzen nicht ein Dutzend Kinder aus strukturarmen Regionen hinterm Bildschirm und bearbeiten die Anfragen in Echtzeit, sondern ein Generator erstellt Euch das persönliche Guidebook und spuckt es prompt aus.

Nehmen wir z.B. den Anbieter offbeat. Nach der Abfrage über die persönlichen Daten, wird der Generator angeschmissen. Er gibt dabei besonders detaillierte Karten eurer Hotelumgebung aus. Schließlich werdet ihr die meiste Zeit in der Nähe des Hotels sein. Wenn der persönliche Guide fertig ist, könnt ihr entscheiden, ob ihr 9,95 US-Dollar für die PDF-Version ausgeben oder für 24,95 US-Dollar eine Paperback-Version geliefert bekommen möchtet.

Tolle Geschäftsidee, oder?

Die Idee an sich finde ich nicht schlecht, aber für mich wäre es nichts bei solch einem Dienst Kunde zu werden. Ich denke auch, dass der Preis überteuert ist. Klar, das Beispiel zur Stadt Los Angeles von offbeat ist durchaus ansehnlich, aber mir ist noch nicht ganz klar, warum ich 10 US-Dollar für ein PDF ausgeben soll, wenn ich für 7,95 Euro einen klassischen, übrigens fertig gedruckten, Marc-o-Polo-Stadtführer bekommen kann. Klar, das PDF soll etwas aktueller sein und womöglich noch mehr Geheimtipps haben, aber so lange ich vom Anbieter nicht gefragt werde, woran ich wirklich interessiert bin – möchte ich ins Theater gehen oder eine Clubbing-Tour starten – ist es für mich noch nicht personalisiert genug. [via]

2 Gedanken zu „Personalisierte Reiseführer: offbeat und andere Anbieter“

  1. man will ja eigentlich immer das besondere einer stadt kennenlernen, abseits der normalen reiseführer. und noch besser wäre es, man bekommt diese info kostenlos. und am besten, von jemanden, der in der stadt, die man besucht, lebt.

    einen ähnlich aktuellen, wie die von dir vorgestellte seite, aber viel personalisierteren ansatz hat http://www.spottedbylocals.com/. hier berichten menschen über ihre jeweilige heimatstadt und verraten ihre geheimtipps!

    und gratuliere! sehr feines blog hier mit tollen themen! 🙂

  2. Hallo michi,
    erstmal vielen Dank für das Lob. Ich arbeite dran 😉 Die Seite kannte ich noch gar nicht und Du hast natürlich vollkommen Recht. Man möchte nich immer zum Platz XY gehen, weil da jeder hingeht und es eben das Wahrzeichen der Stadt ist, sondern man möchte die wirklich coolen Plätze sehen, die nicht jeder kennt. Da kommt das von Dir genannte Projekt natürlich besser weg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *