Shopping-Clubs: Teil 1 – Brands4Friends, BuyVIP, Vente Privee, Private Outlet – was bringen sie?

Die Weihnachtszeit steht vor der Tür, die Finanzkrise und der Terror beherrschen die Medien und was liegt da nicht näher als sich Gedanken um Geschenke zu machen? Wir wollen Schnäppchen machen, Geld sparen und einen möglichst guten Deal einfahren. Aber wo sollen wir einkaufen, wo machen wir den besten Einkauf? Gute Qualität, günstiger Preis ist die Devise nach der wir suchen!

In Deutschland haben sich mittlerweile einige Shopping-Clubs etabliert, die genau das bieten wollen! Viele werben damit, dass es exklusive Marken zum Schnäppchen-Preis gibt. Alles ist von bester Qualität, der Zugang ist limitiert und nur mit Einladung möglich. Ein Premium-Service nur für ausgewählte Kunden also!

Ich habe es mir nicht nehmen lassen eine Serie aus zwei Beiträgen zu schreiben, die heute und morgen erscheinen werden. Also, schaut am besten regelmäßig auf die Seite um den zweiten Teil nicht zu verpassen. Oder ihr abonniert einfach meinen RSS-Feed und folgt mir bei Twitter!

Folgende Clubs kenne ich in Deutschland, die ich im ersten Teil näher vorstellen werde:

  • Brands4Friends
  • BuyVIP
  • Vente-Privee
  • Private Outlet


Dabei verlaufen alle Aktionen recht ähnlich. Der Club bietet Ware von verschiedenen Herstellern für einen befristeten Zeitraum an. Man kauft ein, bezahlt und erhält die Ware. Man kann die Ware einer Marke jedoch nur erwerben, wenn man sich in dem definierten Zeitrahmen aufhält. Wer zu spät kommt, sieht die Aktion nicht mehr aufgelistet und kann demnach auch nicht mehr einkaufen.

Brands4Friends – der größte Club

brands4friends_logoWie etabliert man sich in dieser Szene? Richtig, man eröffnet eine Seite, macht Werbung und jeder kann sich registrieren. Wenn genügend Mitglieder dem Club beigetreten sind, verschließt man die Tür und sagt Exclusiv-Club! Nur mit Einladung!. So hat es zumindest Brands4Friends gemacht und sie selbst sagen, dass sie mit einer Millionen Mitglieder der größte Shopping-Club Deutschlands sind. Man kann sich demnach also nicht registrieren, sondern ihr müsst jemanden kennen der dort registriert ist (Möchte jemand? ;)).

Der Club wirbt mit Preisnachlässen von bis zu 70%. Das Sortiment besteht fast nur aus Mode. Aktuelle Aktionen sind z.B. Oakley, Pilgrim und Tom Tailor. Kommende Aktionen sind DKNY, Strenesse und sogar Kaffeebehälter von Bodum sollen in Zukunft im Angebot sein. Anscheinend geht B4F mittlerweile auch andere Wege und der Kunde soll nicht nur Mode im Angebot finden.

BuyVIP – unbekannte Marken en masse

buyvip_logoWenn ihr Kunde bei BuyVIP werden wollt, müsst ihr bei der Registrierung einen Paten angeben. Erst dann erhaltet ihr Zugang zu dem Club und könnt einkaufen. Bei BuyVIP fällt mir immer auf, dass es zahlreiche Aktionen zur gleichen Zeit gibt. Derzeit sind 10 Aktionen aktuell und können besucht werden. Darunter finden sich z.B. Seaco (Kaffee-Vollautomaten), New Balance, hummel und Mandarina Duck. Bei diesem Club findet man ebenfalls vorrangig Mode und selten werden Technik- oder Haushaltsartikel angeboten.

Vente-Privee – eher für Frauen

venteprivee_logoAuch bei Vente-Privee kann man nur Kunde werden, wenn man ein Mitglied kennt. Der Club erinnert stark an das weibliche Geschlecht, da die Farbe pink doch sehr stark im Design wiederzufinden ist und auch die Produkte oft eher Frauen interessieren. Hier sind oft nicht so viele Aktionen parallel zu finden (derzeit am 28.11) sogar gar keine! Jedoch bietet der Shop oft auch Haushaltsware an und ist demnach nicht nur auf Mode begrenzt! Am Wochenende starten die Aktionen GUESS und Calvin Klein Underwear.

Private Outlet – ohne Einladung anmelden

privateoutlet_logoSeit kurzem bin ich auch hier Mitglied, habe aber noch nichts gekauft. Ich glaube dies wird auch vorerst so bleiben, da Private Outlet viele Marken im Angebot hat, die für mich nicht reizvoll sind bzw. kenne ich diese auch gar nicht. Dies ist der einzige Club bei dem ihr euch registrieren könnt und nicht eingeladen werden müsst. Anscheinend ist er noch nicht so groß und erfolgreich, wie die anderen 😉 Ihr könnt einen Werber angeben, müsst es aber nicht! Im Moment gibt es hier Marlboro Classic Shoes und noch Yoba und Maxim’s. Bislang hat Private Outlet nur Modeartikel im Angebot gehabt.

Schnell und einfach bezahlt

Diese Clubs zeichnen sich z.B. auch dadurch aus, dass man oftmals schnell und einfach mit PayPal zahlen kann. Leider kommt die Ware dann aber nicht 3 Tage nach der Bestellung. Ich habe seit Monaten das Thema genauer verfolgt und meine Erfahrungen mit den Clubs gemacht. Nachdem ihr nun über die verschiedenen Clubs Bescheid wisst, werde ich mich morgen dem kritischen Part der Serie widmen. Also abonniert meinen RSS-Feed und folgt mir bei Twitter, so verpasst ihr nichts!

8 Gedanken zu „Shopping-Clubs: Teil 1 – Brands4Friends, BuyVIP, Vente Privee, Private Outlet – was bringen sie?“

  1. Eine Frage zu BuyVip:
    warum meinst Du, dass da unbekannte Marken en masse angeboten werden? Das kann ich so nicht nachvollziehen. Allerdings muss man Dir Recht geben, dass die Shops sich doch eher an den weiblichen „Jägern und Sammlern“ orientieren. Nett angerichtete Artikel, die man eigentlich nicht braucht, verführen zum Kauf. Und ich gebe zu: bei mir funktioniert das leider häufiger, als mir lieb ist. Allerdings leiste ich mir nur Dinge, die ich auch bezahlen kann. Wenn Kasse leer, dann Shop aus. 🙂

  2. Ich habe mal eine Frage. Ich konnte mich sowhl bei buy vip und bei vente-privee ohne Einladung anmelden. Habe allerdings noch nichts gekauft. Funktioniert das einfach so, oder ist es dann so, dass ich mir zwar alles anschauen kann, aber es nicht kaufen kann?

  3. Hallo Romy,

    ich kann Dir das leider nicht sagen. Aber ich vermute mal, dass es geht, wenn Du Dich dort registrieren konntest. Andernfalls hätte der Versuch als solches schon fehlschlagen müssen. Wäre zumindest meine Vermutung.

  4. Hallo Romy,
    hast Du dich eben dort angemeldet oder schon vor ein paar Monaten? In der Registrierung steht derzeit, dass es ein Pflichtfeld ist einen Werber anzugeben… Evtl. soll es auch nur abschreckend wirken?

    @Rooby:
    Naja, wenn ich mir die Aktionen jetzt bei BuyVIP angucke, sehe ich z.B folgende Marken:
    – fambrella
    – piquadro
    – 210 norris lane
    – blumarine

    Das meine ich z.B. mit Marken, die nicht sooo bekannt sind. Klar wird es Leute geben, die diese Marken kennen aber ich behaupte, dass ein Großteil keine dieser Marken kennt und daher habe ich mich hinreißen lassen, den Beitrag etwas reißerischer zu gestalten 😉

  5. Ihr braucht nicht unbedingt eine Einladung für buyvip um dort einkaufen zu können. Es gibt Seiten im Web, die bieten Euch Zugang ohne Einladung.
    z.B.
    hier oder ähnliches. Einfach mal suchen.

  6. Die Idee, Markenprodukte günstig kaufen zu können, klingt gut. Die Umsetzung mit der Einladungen und Zeitlimit allerdings finde ich nicht so gelungen. Außerdem kommt man selten zum Zuge, um tatsächlich ein Schnäppchen zu machen.

    Auf einer Vergleichs-Seite http://www.readoz.de/einladung findet ihr auch Einladungen zu allen Shopping-Clubs. Ratgeber, Fragen, Tipps.

    Viel Spaß

  7. Die Zahl der Clubs wird immer größer und die Seiten wie http://www.shopping-club.com bieten eine Übersicht mit Vergleich und Alternativen. Auch im Bereich Tourismus gibt es schon Clubs. Hohe Rabatte machen auch den Einkauf zu einem Genuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *