Warum der Verzehr von rotem Fleisch das Sterberisiko erhöht

Was lese ich heute morgen? Der Genuss von saftigen Steaks, leckeren Hamburgern oder steakanderen Mahlzeiten, die aus rotem Fleisch hergestellt werden, erhöhen das Risiko an Herz, Krebs- oder Kreislaufbeschwerden zu sterben. Es ist nichts Neues, dass übermäßiger Verzehr von rotem Fleisch der Gesundheit nicht förderlich ist. Die National Institutes of Health (NIH) hat in den USA nun die Ergebnisse ihrer größten Studie zu diesem Thema veröffentlicht.

Was ist rotes Fleisch?

Unter Ernährungswissenschaftlern wird rotes Fleisch als Fleisch von Rindern, Schweinen oder Schafen bezeichnet. Weißes Fleisch hingegen stammt von Hühnern, Puten und Fischen. Die Wissenschaftler haben für ihrer Studie knapp eine halbe Millionen Amerikaner zwischen 50 und 71 Jahren über 10 Jahre begleitet. Die Ernährungsgewohnheiten wurden in regelmäßigen Abständen per Fragebogen erfasst und ausgewertet. Um ein möglichst genaues Ergebnis zu erhalten, haben die Wissenschaftler Einflussfaktoren wie Alter, Bildung, Status, Rasse, Body-Mass-Index, Familiengeschichte von Krebsleiden, Raucher-/Nichtraucher, Genuss von Früchten und Gemüse und weitere Indikatoren mit in die Berechnung aufgenommen.

Das traurige Ergebnis

In den 10 Jahren, in denen diese Studie durchgeführt wurde verstarben knapp 48000 Männer und 23000 Frauen. Es wurde ermittelt, dass diejenigen die am meisten rotes Fleisch gegessen haben das größte Risiko eines Todes hatten. Wenn diese Personen so wenig rotes Fleisch gegessen hätten, wie die 20 Prozent der Studie, die am wenigsten rotes Fleisch essen, hätten 11 Prozent bei den Männern bzw. 16 Prozent bei den Frauen überleben können. Bei dem Genuß von 250 Gramm rotem Fleisch täglich, ist das Risiko an den oben genannten Leiden zu erkranken um 22-27% höher, als wenn man rund 150 Gramm pro Woche verzehrt. Frauen, die täglich 250 Gramm rotes Fleisch verzehren, haben sogar ein um 50% höheres Risiko einen Schlaganfall zu bekommen.

Für Menschen, die sich besonders von weißem Fleisch ernähren, konnten die Forscher einen anderen Trend beobachten. Bei dem Verzehr dieser Fleischart ist das Risiko an Herz-, Krebs- oder Kreislaufleiden zu erkranken geringer. Mittlerweile wird empfohlen nicht mehr als 300 Gramm rotes Fleisch pro Woche zu verzehren.

Quelles des Bildes: thebittenword.com

5 Gedanken zu „Warum der Verzehr von rotem Fleisch das Sterberisiko erhöht“

  1. Ein guter Artikel, der mal klare Fakten zum Thema „rotes Fleisch“ bringt! Was mir noch ein wenig fehlt, ist eine Info zu den Ursachen: WARUM schadet rotes Fleisch und verkürzt das Leben?

  2. Sehr interessanter und eigentlich sehr wichtiger Artikel! Es ist eigentlich gar nicht gesund mehr Fleisch zu essen, egal ob es rot oder weiß ist… Seite einige Jahren bin Vegetarier und fühle mich echt viel besser.Danke.

  3. und ich dachte so wie du es auch in einem deiner älteren Beiträge geschrieben hast, dass Schweinefleisch das große Böse ist…weil eine Freundin von mir hat 1 Jahr lang auf Schweinefleisch verzichtet und allein dadurch 15 Kilo abgenommen, hat sonst ganz normal gegessen und auch viel Süßes, ist bei uns Griechen halt so 😀 Halt wegen dieser Enzym-Theorie……und worauf ich hinaus will ist, dass sie statt dem Schweinefleisch Rotes Fleisch gegessen hat, also Rind etc. und zumindest scheint ihr Organismus kein Problem mit dem Abbau davon gehabt zu haben, da sie ja ganze 15 Kilo abgenommen hat….

    Ich finde deinen Blog übrigens sehr interessant, gefällt mir so gut, dass ich bei twitter auch gleich dein neuer Follower geworden bin 🙂
    Grüße aus Nürnberg
    Anna

  4. moin Anna,
    danke für dein Lob! Wie ich in einem der neuen Beiträge geschrieben habe, wird es hier auch bald wieder mit interessanten Artikeln weiter gehen. Im Moment gibt es nur diese große Priorität, die sich Diplomarbeit nennt. Aber das ist in 2 1/2 Wochen vorbei!

    Also, zu deinem Beitrag: Ich denke nicht, dass Schweinefleisch als „weißes“ Fleisch gilt, denn das ist wirklich lediglich Geflügel oder Fisch. Ich denke auch nach wie vor, dass Schweinefleisch das große Böse ist und verzichte vollkommen darauf. Heftig ist nur, dass man häufig Wurst findet, die zwar Geflügel-Salami ist, jedoch zu 30% aus Schwein besteht. Das wäre also auch einen Beitrag Wert.

    Wenn es bei deiner Freundin wirklich an dem Schweinefleisch lag und nicht evtl. auch an mehr Bewegung, dann wäre das schlicht weg unglaublich! Schließlich gilt das Schweinefett als sehr schwer abbaubar! Alleine deshalb sollte man schon darauf verzichten! 😉

  5. Alles klar, dann wünsche ich dir noch viel Durchhaltekraft für die DA, meine kommt erst in 2 oder 3 Semestern….weißt ja, Studenten schieben gerne alles hinaus 😀 Ich habe auch gerade Prüfungszeit.
    Ich freue mich schon auf die neuen Beiträge, sind auf jeden Fall immer ein guter Grund doch net mitm Lernen weiterzumachen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *