Wasser ist lebensnotwendig – Wo erhalte ich hochwertiges Wasser?

Der menschliche Körper besteht zu 70% aus Wasser. Wir scheiden jeden Tag Wasser aus, sei es durch natürliche Ausscheidungen oder durch Schweiß. Demnach ist es für jeden von uns wichtig, unseren Körper täglich mit Wasser zu versorgen. Zwei Liter sollten wir mindestens pro Tag zu uns nehmen. Dies ist jedoch der Mindestbedarf, empfohlen wird ein Konsum von täglich 3 Litern Wasser. Wer allerdings denkt, er müsse es übertreiben und 20 Litern pro Tag trinken, kann an einer Wasservergiftung erkranken und daran sterben.

Das Wasserhaushaltsgesetz regelt die Qualität

Im Wasserhaushaltsgesetz ist die Qualität unseres Trinkwassers beschrieben. In Deutschland kann man nahezu aus jedem Wasserhahn Trinkwasser beziehen, was in anderen Ländern oft nicht der Fall ist.

Im Handel zu findendes Mineralwasser hat häufig eine unterschiedliche Qualität, was sich z.B. in der unterschiedlichen Zusammensetzung der Mineralien widerspiegelt. Andererseits untersuchen Organisationen wie Foodwatch z.B den Urangehalt im Mineralwasser, was ebenfalls einen deutlichen Einfluss auf die Qualität hat. Außerdem haben auch PVC-Flaschen teilweise einen schlechten Einfluss auf die Wasserqualität.

Hochwertiges Wasser in Feinkost-Geschäften

fiji_wasserIn Feinkost-Geschäften und Coffee-Shops bekommt man oft anderes Mineralwasser, als die herkömmlichen Flaschen aus dem Supermarkt. Wer nicht die Gelegenheit hat in der Stadt anderes, hochwertiges, Wasser zu probieren, der kann sich beim Wasserdepot solche exklusiven Wassersorten bestellen.

Als Beispiel kann man das Fiji genannte Wasser aufzählen. 500ml Fiji-Wasser kosten z.B. 2,30 Euro. was einen deutlichen Unterschied zum klassischen Mineralwasser ausmacht. Wasserdepot beschreibt dieses Wasser folgendermaßen:

FIJI Wasser entspringt einem artesischen Brunnen der mitten in einem Regenwald liegt. Aufgrund des hohen Silica (Kieselsäure) Gehalts, der zur Stärkung von Haut, Haaren und Fingernägeln dient, ist FIJI insbesondere bei den Frauen in Beverly Hills und Hollywood beliebt.

Ich finde, dass bereits einen Unterschied zwischen Evian und dem Mineralwasser von Lidl oder Aldi besteht. Wenn man nicht an den Konsum von Wasser gewohnt ist, ist es Anfangs schwieriger den Unterschied zu schmecken. Ein Versuch hochwertiges Wasser zu probieren könnte sich aber lohnen, oder?

7 Gedanken zu „Wasser ist lebensnotwendig – Wo erhalte ich hochwertiges Wasser?“

  1. Wobei mir persönlich beim Konsum einer Flasche „Fiji Wasser“ der Gedanke daran das wir inzwischen soweit sind unser eigenes Wasser zu importieren etwas schlecht wird.

  2. Welchen Unterschied siehst du denn zwischen dem Lidl Wasser und dem Evian? Außerdem, selbst das Fiji Wasser kommt in einer Plastikflasche daher. Zwar mehr oder weniger hübsch, aber gleiches Material, oder?

    Ich bin der Meinung, dass Wasser nur durch ein gutes Marketing entsprechend teuer verkauft werden kann. Wer will schon Wasser aus einer Quelle in Brandenburg? Evian klingt nicht nur besser, sondern kommt auch noch aus Frankreich, das muss einfach besser sein 😉

    Es gibt zwar einige Sorten, die mir auch nicht schmecken, aber ich will erst wissenschaftliche Studien sehen, die beweisen, dass bestimmte Inhaltsstoffe besonders gesund sind, um auch mehr dafür zu zahlen.

  3. moin,
    also ich denke, dass es Unterschiede bei der Produktion der PET-Flaschen gibt. Sonst lassen sich auch die unterschiedlichen Ergebnisse eines Tests der Stiftung Warentest nicht erklären:

    http://www.test.de/themen/essen-trinken/test/-Natuerliche-Mineralwaesser/1694839/1694839/1695640/?campaign=themen-topbox-essen_trinken-test-3

    Dort heißt es z.B.: „Acetaldehyd heißt der Übeltäter. Der Stoff entsteht bei der Produktion von PET-Flaschen und kann nach der Befüllung ins Wasser übergehen. Gefährlich für die Gesundheit sind die gefundenen Mengen nicht. Das eigentliche Problem ist der Geschmack.“

    Ich finde schon, dass man beim Wasser vom Discounter einen Unterschied schmeckt. Eben besonders die Flaschen, die dort verwendet werden, geben Acetaldehyd in das Wasser ab. Gesundheitsbedenklich sollen die Werte nicht sein, aber wenn man jeden Tag 1 Flache davon trinkt, könnte ich mir langfristig schon vorstellen, dass es nicht allzu gesund ist. Evian schmeckt für mich z.B. sehr weich. Das habe ich bei Volvic, Vittel oder anderem Wasser nicht in der Form. Die Zusammensetzung ist auch oft verschieden, wenn man sich z.B nur einmal an dem Natriumwert orientiert. Was davon gesund ist und was nicht, da fehlen mir leider auch die Ergebnisse…Ich bevorzuge Glasflaschen 😉 Ich bilde mir ein, dass solches Wasser frischer schmeckt!

  4. Wie schon gesagt würde ich auch auf Verwendung von Glasflaschen achten. Aber die Wasser von den Discountern sind eben nicht alle gleich. Stiftung Warentest schreibt, es beeinflusst den Geschmack. Das finde ich auch: das Wasser von Ja oder Gut und Billig schmeckt entsprechend schlecht. Aber beim Lidl-Wasser kann ich das zum Beisiel nicht feststellen.

    Hast du auch was dazu gelesen ob und wie schnell der Körper Acetaldehyd abbauen kann?

  5. Markus, ich habe leider keine Informationen darüber gefunden. Nur Wikipedia schreibt dazu:

    „Die schädlichen Wirkungen des Acetaldehyds in der Leber sind vielfältig. Es bildet Proteinaddukte, die die sog. Kupffer-Sternzellen (Makrophagen der Leber), aktivieren. Diese sezernieren verstärkt Stoffe, die andere Zellen der Leber, die Itozellen, so verändern, dass diese daraufhin verstärkt Kollagen bilden. Das begünstigt die Ausbildung einer Leberzirrhose. Außerdem führt Acetaldehyd zur vermehrten Bildung von Sauerstoffradikalen, welche die Membranen der Zellen schädigen. Dabei gehen diese zugrunde.“

    Was meiner Meinung nach nicht gesund klingt. Allerdings, wie schon gesagt, sollen die Stoffe ja in einem immer noch geringen Maße nachgewiesen worden sein. Auffällig ist nur, dass z.B. die Saskia Quelle von Lidl im Vergleich zu Gerolsteiner eine vielfach erhöhte Konzentration dieses Stoffes besitzt. Ich versuche es trotzdem zu vermeiden 😉

  6. Hallo,
    bei Markus Lanz wurde dieses Thema schön diskutiert.
    Anwesend war auch eine Dame von Stiftung Warentest, die sowohl Wasser mit guten Acetaldehyd-Werten, als auch welche mit schlechten Werten vorgestellt hat. Ich habe es so verstanden, dass Acetaldehyd von der Flasche nur ins Wasser abgegeben wird, wenn die Flasche unter stärkerer Wärmeeinwirkung steht. Zum Beispiel wenn sie im Sommer im warmen Auto liegt. Das übt sich jedoch „nur“ auf den Geschmack aus. Un da man eigentlich eher selten ein „überwärmtes“ Wasser zu sich nimmt, sind gesundheitliche Auswirkungen, denke ich, zu vernachlässigen. Vielleicht findet ihr ja ein Archivvideo dieser Sendung im Netz 😉

  7. Also ich mache mir sozusagen mein Wasser selber hochwertig, indem ich es mit Hilfe von einem Wasserfilter reinige und anschließend mit Edelsteinen strukturiere.

    Liebe Grüße Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *